Panel öffnen/schließen

Franzosenmarter

In der Nähe der Brücke über die Rauhe Ebrach steht ein Bildstock, der vermutlich zu Beginn des 16. Jahrhunderts entstanden ist. Auf quaderförmigem Sockel erhebt sich ein kantiger Schaft, dessen Bekrönung an drei Seiten mit Hochreliefs versehen ist. Vorne erkennen wir eine Kreuzigungsgruppe, seitlich die Apostel Petrus mit Schlüssel und Buch und Matthias, mit beiden Händen ein Beil haltend. Ein spitz zu einem Kreuz auslaufendes Walmdach schließt den Bildstock nach oben hin ab.

Nach mündlicher Überlieferung soll sich an dieser Stelle das Grab eines französischen Offiziers befinden. Da die Zeit der Franzoseneinfälle (1796) und die durch stilistische Merkmale ungefähr feststellbare Entstehungszeit ziemlich weit auseinander liegen, liegt die Vermutung nahe, dass der Bildstock aus einem anderen Stiftungsanlass errichtet oder von anderer Stelle an die Grabstätte (?) versetzt wurde.


entnommen aus:
Schaubert, Michael; Schaubert, Berthold:
Pettstadt - Geschichte eines Dorfes an der Rauhen Ebrach.
Selbstverlag der Gemeinde Pettstadt, 1988.